Login

Satzung

Wortlaut der
Satzung des Fanclubs „Dörenther Knappen eV“
(Stand: 25.02.2010)

§ 1 Name und Sitz
Der Verein führt den Namen Dörenther Knappen e.V. und ist in das Vereinsregister eingetragen. Im Schalker Fanclub Verband e.V. wird der Fanclub unter Nummer 507 geführt. Der Sitz des Vereins ist in 49479 Ibbenbüren und wurde am 14.09.2001 gegründet.


§ 2 Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr beginnt am 01.07. und endet am 30.06.


§ 3 Zweck des Vereins
Zweck des Vereins ist es, die sportlichen Bemühungen und Interessen des
Fußballclubs FC Gelsenkirchen - Schalke 04 e.V. zu unterstützen. Der Verein bezweckt die Erhaltung und die Förderung des Sports innerhalb der Gemeinschaft einer gleich gesinnten Fangruppierung aus der Umgebung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine wirtschaftlichen Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.


§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft
Vereinsmitglieder können natürliche und juristische Personen, unabhängig vom Alter, werden. Minderjährige werden durch die Erziehungsberechtigten vertreten. Über einen Aufnahmeantrag, der schriftlich einzureichen ist, entscheidet der Vorstand. Bei einer Ablehnung des Antrages müssen dem Antragsteller die Gründe mitgeteilt werden. Ein Antrag soll nur abgelehnt werden, wenn wesentliche Vereinsinteressen entgegenstehen. Die Rechte und Pflichten der Mitglieder bestimmen sich nach dieser Satzung.
Alle Mitglieder haben im Rahmen der Satzung das Recht am Vereinsleben teilzunehmen. Jedes Mitglied ist verpflichtet, das Ansehen des Vereins zu wahren und die in der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge zu zahlen.


§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, durch Ausschluss aus dem Verein, durch Tod oder durch Auflösung des Vereins.
Die Streichung ist in der Mitgliederliste zu dokumentieren. Die Mitgliedschaft kann jederzeit zum Ende des Geschäftsjahres beendet werden. Hierzu ist eine schriftliche Erklärung gegenüber einem Vorstandsmitglied ausreichend. Ein Mitglied kann durch den Beschluss vom Vorstand ausgeschlossen werden, wenn es trotz einmaliger Mahnung mit einer Frist von 6 Wochen mit der Zahlung des Beitrages im Rückstand ist, oder gegen die Vereinsinteressen grob verstoßen hat. Dem Mitglied ist innerhalb einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sich persönlich oder schriftlich zu rechtfertigen. Der Ausschluss muss dem Mitglied schriftlich mitgeteilt werden. Ausgetretene oder Ausgeschlossene haben keinen Anspruch auf Rückerstattung der Beiträge bzw. des Vermögens des Fanclubs.

 

§ 6 Beiträge
Die Mitgliedsbeiträge werden durch die Mitgliederversammlung festgesetzt. Diese sind jährlich zu Beginn des Geschäftsjahres zu entrichten.
Mitglieder, die ihre Beiträge bei Fälligkeit nicht pünktlich bezahlt haben, sind von der Ausübung sämtlicher Mitgliedsrechte für die Dauer des Verzuges ausgeschlossen.


§ 7 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind
- die Mitgliederversammlung
- der Vorstand im Sinne des § 26 BGB
- der erweiterte Vorstand


§ 8 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung soll einmal im Jahr, möglichst im 3. Quartal des Geschäftsjahres stattfinden.
Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 3 Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen.
Die Mitgliederversammlung ist ausschließlich für folgende Angelegenheiten zuständig:
- Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes (Berichte von Vorsitzende, Kassierer und Kassenprüfer)
- Festlegung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages.
- Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes und Beirates.
- Beschlussfassung über Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins.
- Wahl der Kassenprüfer für die Dauer von 2 Jahren, wobei im Rotationsverfahren jeweils ein Kassenprüfer jährlich zu wählen ist.
- Beschlussfassung über eingereichte Anträge
 
Die Mitgliederversammlung wird vom ersten Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom zweiten Vorsitzenden geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied im Sinne des § 26 BGB anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlvorganges einem Wahlleiter übertragen werden. Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn einem Antrag diesbezüglich mit einer einfachen Mehrheit durch die Mitgliederversammlung zugestimmt wird. Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit, sofern nicht die Satzung eine andere Mehrheit vorschreibt. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Zur Änderung der Satzung und zur Auflösung des Vereins ist jedoch eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
Teilnahmeberechtigt an der Versammlung sind alle Vereinsmitglieder. Wahlberechtigt sind jedoch nur Vereinsmitglieder ab dem 16. Lebensjahr die zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung mindestens 12 Monate im Verein sind.
Anträge zur Tagesordnung müssen mindestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand eingereicht werden. Die Anträge müssen begründet sein. Der Vorstand entscheidet über die Zulässigkeit der Anträge. Abgelehnte Anträge sind in der Versammlung den Mitgliedern bekannt zu geben.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.


§ 9 außerordentliche Mitgliederversammlung
Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert.


§ 10 Vorstand
Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus
- dem ersten Vorsitzenden
- dem zweiten Vorsitzenden
- dem Kassierer Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch ein Mitglied des Vorstandes i.S.d. § 26 BGB vertreten.
 
Zum erweiterten Vorstand gehören der Geschäftsführer, der Jugendvertreter sowie zwei Beiratsmitglieder. Alle Vorstandsmitglieder üben Ihre Tätigkeit ohne Vergütung aus. Der Vorstand ist für alle Vereinsangelegenheiten zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Folgende Aufgaben werden vom Vorstand übernommen:
- Vorbereitung der Mitgliederversammlungen und Aufstellung der Tagesordnung
- Einberufung der Mitgliederversammlung
- Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
- Führung der Kassenbücher, Erstellung eines Jahresberichtes
- Beschlussfassung über Aufnahme, Streichung und Ausschluss von Mitgliedern
- Einberufung und Durchführung von Vorstandsversammlungen
- Erstellen einer Geschäftsordnung, die das Zusammenkommen von Beschlüssen, sowie die internen Zuständigkeitsbestimmungen beinhaltet.
Änderungen der Geschäftsordnung können innerhalb jeder Vorstandsversammlung beschlossen werden Der Vorstand wird auf die Dauer von 2 Jahren, mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gewählt. Im Rotationsverfahren werden jeweils der erste Vorsitzende, der Kassierer und der Jugendvertreter sowie im folgenden Jahr der 2. Vorsitzende und der Geschäftsführer gewählt. Die Beisitzer werden für die Dauer eines Jahres gewählt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Der Vorstand muss aus Vereinsmitgliedern bestehen. Scheidet ein Vorstandsmitglied i.S.d. § 26 BGB während der Amtsperiode aus, so ist in einem Zeitraum von 6 Wochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, die einen Nachfolger für die restliche Amtsperiode wählt. Scheidet ein anderes Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so kann der Vorstand ein Ersatzmitglied kooptieren, welches auf der folgenden Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit bestätigt werden muss. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in den Vorstandssitzungen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindesten 1/3 der Vorstandsmitglieder, davon der erste oder zweite Vorsitzende, anwesend sind. Stimmberechtigt sind alle Vorstandsmitglieder, inklusive des Beirates, jeweils mit einer Stimme. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu Beweiszwecken zu protokollieren und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben. Über die Aufgabenbereiche des Beirates entscheidet der geschäftsführende Vorstand.


§ 11 Kassenprüfung
Die Kassenprüfung findet jährlich vor der Mitgliederversammlung statt.


§ 12 Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in § 8 genannten Stimmenmehrheit von 2/3 der Mitglieder beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der erste Vorsitzende und der Kassierer gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Dies gilt auch für den Fall, dass der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Jugendabteilung des Dörenther Sportclubs.